Twilight

Twilight – „Abenddämmerung“ – lautet das Thema dieser kleinen Serie, die aus insgesamt sieben Fotografien besteht. Das Ziel war es Wolken, Bäume und Abendrot möglichst dramatisch und schön auf die gleichen Fotos zu bekommen. Ob mir das in diesem Fall gelungen ist, könnt Ihr am besten selber beurteilen, denn die komplette Serie findet Ihr hier:

Weiterlesen

„Im Abendrot“ …

… oder auch „So romantisch geht zur Zeit im Ruhrgebiet die Sonne unter“. Viele mögen den Anblick dieser Windkraftwerke ja nicht wirklich leiden, aber ich finde das diese mittlerweile einfach zur Landschaft dazu gehören. Fossile Brennstoffe sind nun mal endlich und vom ökologischen Standpunkt aus sind diese Dinger einfach nur klasse. Darüber hinaus finde ich diese „modernen Windmühlen“ mittlerweile auch recht fotogen. Ein Grund mehr dafür, warum diese immer öfter auf meinen Fotos auftauchen.

Weiterlesen

Westfalenpark Dortmund

Was macht man bei solch herrlichem Frühlingswetter? Genau, sich die passenden Motive suchen und genau diese gibt es im Dortmunder Westfalenpark im Überfluss. Was lag also näher, als dort einen ganzen Sonntag zu verbringen, inklusive eines Bummels über den Trödelmarkt, einem Besuch des Funkturmes, einer Fahrt mit der Seilbahn und einem ausgedehnten Spaziergang im Park. Bei einem derart ausgedehnten Spaziergang finden die Motive dann wie von ganz alleine ihren Weg auf den Kamera-Sensor. Überhaupt ist der Besuch des Dortmunder Westfalenparks absolut empfehlenswert. Kostengünstiger Eintritt; super gepflegte und weitläufige Parkanlagen;  extrem Fotografen-freundliche Aussichtsplattform auf dem Florian (grobmaschig vergittert, so das ein Objektiv locker durch passt); ausreichend Möglichkeiten sich auszuruhen (Liegewiesen, Bänke etc.) und noch viele weitere Annehmlichkeiten.

Weiterlesen

Luftperspektive

Luftperspektive – oder wie schön Deutschland doch sein kann. Diese – wahrlich prächtige – Aussicht bot sich mir vor ein paar Tagen in der Umgebung von Langenberg, einem Stadtteil von Velbert, welches malerisch gelegen genau die Grenze zwischen dem Rheinland und Westfalen darstellt. Nur knapp 30 Kilometer von meinem Heimatort entfernt, aber trotzdem eine komplett andere Landschaft. Hügelig, bewaldet und irgendwie „natürlich“. Die Sonne war gerade ein paar Minuten untergegangen und sorgte somit für diese schönen, gedeckten Farben. Leider hielt diese Lichtstimmung nur für eine ganz kurze Zeit an. Schade, denn ich hätte an dieser Stelle noch ewig weiter fotografieren können. Langer Rede, kurzer Sinn – ein Ausflug in diese Gegend lohnt sich immer und ich war ganz bestimmt auch nicht zum letzten Mal dort.

Weiterlesen