Stillstand ist der Tod …

Wie die Überschrift es ja schon mehr als deutlich sagt, ist Stillstand der Tod für jedes Projekt und dabei ist es egal welcher Art dieses ist.

Genau aus diesem Grund habe ich in den letzten Tagen einmal das Konzept von SensorArt überdacht und ein paar dieser Überlegungen und Ideen in das Projekt einfließen lassen.

Was genau hat sich denn nun wirklich geändert?

• Als erstes wurde das mittlerweile viel zu unübersichtlich gewordene Hauptmenü in der linken Spalte „entschlackt“. Dazu wurden einige Punkte ersatzlos gestrichen.

• Das Menü „Letzte Kommentare“ wurde gelöscht, weil absolut niemand vom Artikel losgelöste Kommentare lesen mag, zumal dies vollkommen aus den Kontext gegriffen wäre.

• Ähnlich verhält es sich mit dem Menü „Letzte Artikel“, denn diese sieht man beim Aufruf der Seite automatisch und dies ohne jegliches Zutun durch den Leser. Somit stellt dieser Punkt eine unnötige Redundanz dar. Von daher hieß es auch hier „Und Tschüs“.

• Zu guter Letzt war das Menü „Nützliches“ immer nur für einen nützlich – den Seiten-Admin und in diesem Fall also ausschließlich für meine Wenigkeit. Warum aber den Leser mit soviel Auswahl belasten? Gestrichen!

• Der Menüpunkt „RSS-Feed“ hat innerhalb des Menüs „Informatives“ ein neues Zuhause gefunden, denn diesen scheinen laut Seiten-Statistik recht viele zu lesen.

• Die „Tag-Cloud“ und das „Suchen“-Formular habe per kleiner Rochade die Plätze getauscht. So ist es optisch schöner und von der Bedienung her auch sinnvoller ;-)

• Der größte Umbau hat aber im Bereich der Kategorien stattgefunden, denn dort gibt es nun nur noch vier Hauptkategorien. Die Überlegung dahinter war folgende:“Auf wie viel Hochzeiten kann man gleichzeitig tanzen?“

In der Vergangenheit habe ich dazu geneigt mich hier absolut zu verzetteln. Einerseits wollte ich meine Artikel, Texte und Bilder zeigen, andererseits aber auch die Felder Foto-Technik, Windows, Facebook, WordPress & Co. beackern.

Nach gut drei Jahren habe ich nun aber feststellen müssen, das dies nicht funktioniert. Man kann sich mit allen Themen befassen, ist dann aber auf keinem derselbigen wirklich gut. Von daher lautet das Motto ab sofort „Reduced to the max!“

• In der Kategorie „Artikel & Bilder“ erscheinen ab sofort nur noch Texte und Bilder aus meiner eigenen Feder und sonst nichts!

• „Bildbearbeitung & Co.“ befasst sich im weitesten Sinne mit allem rund um die EBV. Auch hier werden schwerpunktmäßig nur eigene Artikel geboten.

• Die Kategorie „Vorstellung“ bleibt was sie ist – eine Plattform um andere Künstler, Fotografen, Autoren etc. vorstellen zu können. Momentan ist es dort noch ein wenig leer, aber auch dies wird sich bald ändern.

• Die Kategorie „Dies & Das“ wird zukünftig so etwas wie die „Rumpelkammer“ des SensorArt-Blogs darstellen. Themen, Tipps & Tricks oder auch einfach nur Unterhaltsames wird hier eine Heimat finden.

• Die „Termine“ gibt es nun nicht mehr und alle damit zusammenhängenden Artikel wurden gelöscht. Terminankündigungen und dessen Planung haben andere Plattformen besser drauf ;-)

• Minimale Änderungen am Design (neues Start-Logo, CSS-Kram, …)

Ich habe nun bestimmt die ein oder andere  Änderung nicht mit aufgelistet, was aber auch nicht weiter schlimm ist, da dieser Artikel eh schon länger geworden ist als eigentlich ursprünglich geplant :-)

Egal! Die Hauptsache ist doch, dass Ihr mir auch in Zukunft als Leser erhalten bleibt und Euch hier ein klein wenig wohl fühlt.

Euer Maic.

P.S: Kommentare, Kritik & Verbesserungsvorschläge sind wie immer gerne gesehen. Nutzt dazu doch einfach die Kommentar-Funktion unterhalb dieses Artikels ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.